DACHVERBAND
..DACHVERBAND intern
... wir sind
... unsere Angebote
... Termine 2017
... unser Team
- Leihbücherei
- Leihzeitschriften
- Kleiner Wortschatz
Juli 2016
September 2016
Oktober 2016
November 2016
Januar 2017
Februar 2017
April 2017
Juni 2017
Juli 2017
- Verleih Sportgerät
- Verleih Sachmittel
Impressum
Kontakt
Rechtl. Grundlagen
Freie Betreuungspl.
Stellenbörse
KINDERGRUPPEN
BETREUTE GRUNDSCHULE

 

Ausgabe Juni 2017

Fachliteratur- Tipps aus dem Dachverband

 

Versteckte Talente – Begabungsförderung im Kitaalltag (Betrifft Kinder 04/17, S. 25 ff)

Nur etwa 30 bis 40 Prozent der hochbegabten Kinder werden als solche erkannt. Wie aber erkennen wir und können sicher sein, dass eine außergewöhnliche Begabung vorliegt? Diese Frage ist auch deshalb von Bedeutung, weil Kinder mit einer besonderen Begabung, die nicht erkannt und unterstützt wird, nicht selten als „Störenfriede“ anecken und bewusst oder unbewusst abgewertet werden, weil sie den Alltag „belasten“. Dr. Isabel Vöhringer von der Stiftung Kleine Füchse gibt dazu Hilfestellungen und erläutert, wie begabungsgerechte Förderung den Alltag erleichtert:

„In der Entwicklungspsychologie geht man davon aus, dass sich ein Kind dann besonders gut entwickelt, wenn seine Umwelt – Familie, soziales Umfeld, Bildungsangebote, etc. – zu seiner Persönlichkeit und seinen Bedürfnissen passt. Ohne eine solche Passung kann es zu Störungen in der kindlichen Entwicklung kommen. (…) Jedes Kind, das von seiner Umwelt nicht bekommt, was es braucht, um seine Begabung auszuleben und seine Persönlichkeit zu entwickeln, wird sich auffällig verhalten. Verhaltensbesonderheiten sind daher stets als Zeichen, vielleicht sogar als Hilferuf des Kindes zu verstehen, mit dem es die Erwachsenen auf seine Situation aufmerksam machen will.“ (S. 25) Hier ist wichtig nicht zu vereinfachen: Mit jedem „auffälligen“ Verhalten sendet uns das Kind eine wichtige Botschaft, die es zu beachten gilt. Nicht immer steckt selbstverständlich eine Hochbegabung dahinter, aber es ist eine ernsthaft abzuwägende Möglichkeit. Und: nicht jedes hochbegabte Kind fällt auf: „ (…) vor allen den Mädchen („gelingt“ es), sich ihrer Umwelt anzupassen und sich eher unauffällig zu verhalten.“ (S. 25) Intellektuell hochbegabte Kinder können offensichtliche Anzeichen ihrer Begabung, wie etwa eine ausgeprägte Fähigkeit zum logischen Denken, außergewöhnlich gute Gedächtnisleistungen oder ein großes Interesse an altersuntypischen Themen, eine auffallende Sprachkompetenz oder selbstständiges Erlernen von Rechnen, Lesen oder Schreiben zeigen – aber sie müssen dies nicht tun. „Manche Verhaltensweisen hochbegabter Kinder können herausfordernd sein und falsch gedeutet werden.“ (S. 26) Hier beschreibt die Autorin/ Psychologin in einer Tabelle Verhaltensweisen der Kinder und bietet und je eine negative und eine positive Deutung der Situation. Letztere kann zu einen tieferen Verständnis für die Kinder führen. Ich greife einmal drei der elf gegebenen Beispiele heraus:

  • redet lieber mit Erwachsenen als mit Kindern: negativ: ist sozial unreif/ positiv: ist Gleichaltrigen sprachlich voraus und möchte über komplexere Inhalte sprechen

  • malt oder bastelt nicht: negativ: verweigert sich; feinmotorische Probleme?/ positiv: weiß, dass es seinem eigenen Perfektionismusanspruch nicht gerecht wird

  • spielt am liebsten alleine in der Ecke: negativ: ist ein Eigenbrötler, sozial nicht kompetent/ positiv: versucht, Frustration und Ausgrenzung durch andere Kinder zu vermeiden

„Einen „Werkzeugkoffer Hochbegabung“, aus dem man das für jede Situation und jedes hochbegabte Kind passende Instrument ziehen kann, gibt es nicht. Gefragt ist vielmehr das möglichst objektive Beobachten der Besonderheiten des Kindes, verbunden mit der fachlichen Kreativität der ErzieherInnen, um daraus individuelle (…)Angebote zu entwickeln.“ (S. 27) Dabei kann es sein, dass das Angebot nicht dem entspricht, was wir für „kindgerecht“ halten – diesem Kind aber gerecht wird!

Unterstützung kann man sich bei der Stiftung „Kleine Füchse“ holen. Sie bieten eine begabungspsychologische Beratungsstelle, eine berufsbegleitende, zertifizierte Fortbildung, mit der pädagogische Fachkräfte ihre ErzieherInnenausbildung ergänzen, und die Zusammenarbeit mit Partnerkitas als Kooperationspartner in der frühen Begabungsförderung.

www.stiftung-kleine-fuechse.de

Klein&groß-Ausblick: Schmetterlinge (klein&groß 06/17, S. 5)

„Schau mal, mein Schmetterling hat einen blauen Streifen!“, „Meiner ist orange mit Punkten!“, „Und meiner hat ganz wellige Flügel!“ Die Kita-Kinder sind aufgeregt, als sie die Schmetterlingsausstellung im „Schmetterlingspavillon“ im Botanischen Garten besuchen. Schmetterlinge (…) sind faszinierend und vielfältig. Wenn wir die Kinder in der Ausstellung beobachten, merken wir, wie sie zur Ruhe kommen, während die flatternden Tiere auf ihrem Finger sitzen. Einen Überblick über aktuelle Schmetterlingsausstellungen finden Sie z. B. unter:

www.welt-der-schmetterlinge.de/schmetterling-parks_und_ausstellungen.html

Wer Schmetterlinge im Garten beobachten möchte, sollte sich eine Vielzahl an bunten Blüten zulegen, da diese Futter für die flattrigen Tiere bieten. Eine informative Broschüre finden Sie hier zum kostenlosen Download:

www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/wie-helfe-ich-den-schmetterlingen/publication-topic/schmetterlinge

Übrigens: Jedes Jahr wird ein Schmetterling zum Schmetterling des Jahres gekürt. 2017 ist es die „Goldene Acht“:

www.nabu.de/news/2016/11/21566.html

(…) Und wenn Sie Papier-Schmetterlinge im Kaleidoskop (…) gestalten möchten, finden Sie eine Anleitung für ein Kaleidoskop z.B. unter:

www.geo.de/geolino/basteln/4410-rtkl-bastelanleitung-so-bastelt-ihr-ein-kaleidoskop“ (S.5)

Wer jetzt immer noch nicht genug von Schmetterlingen hat findet in dieser Ausgabe von klein&groß auf Seite 28 einen anregenden Projektbericht: In einem Tiroler Kindergarten konnten Kinder die Metamorphose von der Raupe zum Schmetterling beobachten. Im Artikel werden die einzelnen Schritte des Projekts erläutert, so dass die Idee von euch nachgeahmt werden kann.

 

Tipp für ein besonderes Themenheft: klein&groß 05/17:

Sensibel sein: Schutzauftrag und Sexualpädagogik

klein&groß verbindet in seinem Themenheft in gelungener Weise die Themen Schutzauftrag und Sexualpädagogik – leiht es euch aus!

 

Schleswig-Holstein: Neuordnung der Kita-Finanzierung (KiTa aktuell 05/2017, S. 99)

Dies dürfte für die Vorstände unter euch interessant sein: „Landesregierung und kommunale Landesverbände haben sich in einem Letter of Intend auf eine Neuordnung des Kita- Finanzierungssystems verständigt. Land und kommunale Landesverbände stellen fest, dass das jetzige System der Kita-Finanzierung in Schleswig-Holstein stark reformbedürftig ist und halten eine Verbesserung der Finanzierung insgesamt für notwendig, um dem frühkindlichen Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsauftrag der Kindertageseinrichtungen noch besser gerecht zu werden und eine nachhaltige Finanzierung der Aufgabe zu erreichen. Das Finanzierungssystem soll transparent sowie nachfrage- und qualitätsorientiert gestaltet werden. Damit soll eine solide Grundfinanzierung der Betriebskosten und die Qualität der Arbeit langfristig gesichert und eine effiziente Nutzung der zur Verfügung stehenden finanziellen und administrativen Ressourcen gewährleistet werden. Der Prozess der Neustrukturierung der Finanzierung soll möglichst bis zum Jahresbeginn 2019 abgeschlossen sein. (Quelle: www.schleswig-holstein.de)“ (S. 99) Man darf gespannt sein, was das konkret bedeutet…

 

THEMENTICKER –Kita aktuell 05.2017:Erfogsfaktor Kommunikation – Durch Teamfortbildungen nachhaltig Qualität sichern – Sprach-Kitas; klein&groß 06/17: Bildung mit Alltagsschätzen – Gelbe Sommer-Ideen – Beruf: neue Wege gehen?; Betrifft Kinder 04/17: Geschichten vom Lernen – Nachbarschaftszentrum in Berlin – Feste der Religionen und Kulturen

(zusammengestellt von Tanja Bräsen)

 

Dachverband der Eltern-Kind-Gruppen Kiel e.V. .......Telefon: 0431- 568711...... Fax: 0431- 8886984
www.dachverband-kiel.de / mail: buero@dachverband-kiel.de