DACHVERBAND
..DACHVERBAND intern
... wir sind
... unsere Angebote
... Termine 2018
... unser Team
- Leihbücherei
- Leihzeitschriften
- Kleiner Wortschatz
Januar 2017
Februar 2017
April 2017
Juni 2017
Juli 2017
August 2017
September 2017
Oktober 2017
November 2017
Januar 2018
April 2018
Juni 2018
- Verleih Sportgerät
- Verleih Sachmittel
Impressum
Rechtl. Grundlagen
Freie Betreuungspl.
Stellenbörse
KINDERGRUPPEN
BETREUTE GRUNDSCHULE

 

Ausgabe April 2018

Fachliteratur- Tipps aus dem Dachverband

 

Mut tut gut - Neue Mutmacher-Initiative rund um den Grüffelo (klein&groß 04/18, S. 5)

„Mut ist ein zentrales Thema in dem Bilderbuch-Klassiker „Der Grüffelo“ von Julia Donaldson und Axel Scheffler. Mutig sein kann viel bedeuten: Sich zu trauen, auf einen Baum zu klettern oder in der Gruppe zu seiner eigenen Meinung zu stehen. Zentraler Bestandteil der Initiative ist der monatliche Mut-tut-gut-Wettbewerb für Kindergarten-Gruppen und Grundschul-Klassen, bei dem jedes teilnehmende Kind ein Mutmacher-Dankeschön vom Grüffelo bekommt. Darüber hinaus können die Einrichtungen monatliche Preise gewinnen. Die Teilnehmer sind dazu aufgerufen, in Gruppen ein „Mut-Projekt“ umzusetzen und über ihre Kindertagesstätte oder Grundschule einzureichen. Das Thema des Beitrags kann frei gewählt werden, es muss lediglich etwas mit Mut zu tun haben. www.grueffelo-mut/wettbewerb

 

Gesund arbeiten in der Kita – Handbuch für Kita-Träger und Kita-Leitungen zum Arbeitsschutz und zur betrieblichen Gesundheitsförderung erschienen (KiTa aktuell 2.2018, S. 27)

„In der vollständig überarbeiteten Neuauflage des Handbuchs finden die Träger von Krippen, Kindergärten und Horten eine aktualisierte Übersicht über die wesentlichen rechtlichen Regelungen zum Arbeitsschutz und zur betrieblichen Gesundheitsförderung des Personals in Kindertageseinrichtungen. Gute Praxisbeispiele geben Anregungen und Ideen zur Umsetzung in den Einrichtungen und fokussieren auf wichtige Handlungsfelder wie z. B. Lärm, Infektionsschutz oder psychische Belastungen. Das Handbuch soll ein Wegweiser sein, der es Kita-Trägern und Kita-Leitungen erleichtert, sich einen Überblick über die Pflichten und Chancen im Arbeitsschutz und der Gesundheitsförderung zu verschaffen. Das Handbuch können Sie kostenlos auf der Seite des Sächsischen Staatsministeriums herunterladen unter publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/29759/documents/43491

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr“

 

Rechtsexpertise: Flüchtlingskinder und ihre Förderung in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege (klein&groß 04/18, S. 4)

„Die Expertise im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts setzt sich mit den Rechtsgrundlagen auseinander, die einen Zugang von Flüchtlingskindern zu Angeboten der Kindertagesbetreuung begründen, und thematisiert, welche (zusätzlichen) Zugangsmöglichkeiten und –barrieren für Flüchtlingskinder bei der Nutzung frühkindlicher Bildungsangebote bestehen. Im Fokus stehen außerdem mögliche indirekte Diskriminierungsmechanismen, die den gleichberechtigten Zugang zu Angeboten der Kindertagesbetreuung verhindern. www.dji.de

Suche Kita-Zugang von Flüchtlingskindern, Expertise“

 

Fünfter, sechster, siebter Sinn – dem Spüren auf der Spur (TPS 2/2018, S. 10 ff)

„Jeder Sinn hat seine eigene Bedeutung für unsere menschliche Entwicklung. Alle Sinne sind bedeutsam und sinn-voll. Über die Sinne erschließen wir uns die Welt und versuchen, uns die Welt anzueignen. Daraus entwickeln wir Gefühle von Wirkmächtigkeit und Zugehörigkeit. Die individuelle Ausprägung der Entwicklung der Sinne bestimmt die Wahrnehmung unserer individuell empfundenen Außen- und Innenwelt. Als Tore zwischen Ich und Du und der Welt ermöglichen sie uns, uns als einen Teil und getrennt von anderen und der Welt zu erfahren. Durch sie erleben wir soziale Gemeinschaft und fühlen uns verbunden in der Welt. Leben lebendig erfahren ist also nur sinnenhaft möglich. Die Sinne vermitteln unserem Gehirn Informationen, die im Gehirn abgespeichert werden. Jeder neue Sinnesreiz wird mit den bisher abgespeicherten Inhalten sowie dem Kontext im aktuellen Erleben abgeglichen und auf dieser Grundlage bewertet. Diese Prozesse geschehen alltäglich und lebenslang, und durch diese Prozesse erhält das sinnenhafte Wahrgenommene seine individuelle Bedeutung für den jeweiligen Menschen. Über unsere Sinne entwickeln wir also unser eigenes individuelles Selbstbild, unser Weltbild und unser eigenes Wertesystem. (…)“ (S. 10)

„Für den Aufbau einer stabilen Persönlichkeit ist es wichtig, dass wir über den Aufbau unserer Sinne eine gute Orientierung in der Welt gewinnen. Diese Orientierung ermöglicht das Empfinden von Urvertrauen, Geborgenheit, Halt, Sicherheit und Ähnlichem. Jedem Sinn kommt in diesem Orientierungsprozess eine tiefe Bedeutung für die Entwicklung unserer Persönlichkeit zu. Da jeder Mensch ganz individuelle Deutungen des sinnlich Wahrgenommenen entwickelt, können wir davon ausgehen, dass die Entwicklung der Sinne eng verknüpft ist mit der Ich- und Persönlichkeitsentwicklung des Menschen. Die Wahrnehmung über gut ausgebildete Sinne ist folglich auch eine wesentliche Grundlage für Lernprozesse und Persönlichkeitsentfaltung. (…)“ (S. 11)

„Die klassischen 5 Sinne sind 7, nämlich 4+3:

  • Sehen, die visuelle Wahrnehmung mit den Augen (Gesichtsempfindung, Gesicht)

  • Hören, die auditive Wahrnehmung mit den Ohren (Gehör)

  • Riechen, die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase und der Nasenhöhle (Geruch)

  • Schmecken, die gustatorische Wahrnehmung mit dem Mund, der Mundhöhle, dem Gaumen und der Zunge (Geschmack)

  • Greifen, die haptische Wahrnehmung über die Haut, über die Hände, über die Muskeln und Gelenke und dem Vestibularapparat (haptischer Sinn, Greifen und Körpersinn), dazu gehören:

    1. Tasten, die taktile Wahrnehmung mit der Haut, der Hand und dem Mund (Tastsinn, Haut- und Berührungssinn, Fühlen, Gefühl)

    2. Tiefensensibilität, die kinästhetische Wahrnehmung mit den Sehnen, Muskeln und Gelenken (Bewegungs- und Druckempfindung, Spannungs –und Kraftsinn)

    3. Gleichgewichtsregulation, die Wahrnehmung mit dem Vestibularapparat (Gleichgewichtssinn, Stellungssinn)“ (S. 11)

 

„Als pädagogische Fachkräfte sind wir aufgefordert, die vorgegebenen neurobiologischen und physiologischen Bedingungen im Aufbau des Gehirns sowie die jeweilige individuelle Konstitution eines Menschen in unser professionelles Handeln einzubeziehen. Dazu ist es notwendig, Quantität und Qualität von Sinnesreizen im Kontext von Individuum, Gruppe, Raum und Material bewusst zu gestalten.

Die Vorstellung, dass wir die Tore zwischen ICH, DU und der Welt in unseren Sinnen spüren und in der Begegnung mit dem Du und der Welt lebendig erfahren, wird dann zur Wirklichkeit.“ (S. 13)

 

 

THEMENTICKER –Kita aktuell 2/3/.2018:Bildungschancen verwirklichen – Individuelle Raumgestaltung – Die Rolle der Träger bei der qualitativen Weiterentwicklung - ; klein&groß 04/18:Klänge: Musik erleben – Tierforscher: Wer baut ein Nest? – Ideen: das letzte Kitajahr; TPS 2/2018: Sinnliche Wahrnehmung; TPS 3/2018: (Neu) zugewanderte Familien

(zusammengestellt von Tanja Bräsen)

Dachverband der Eltern-Kind-Gruppen Kiel e.V. .......Telefon: 0431- 568711...... Fax: 0431- 8886984
www.dachverband-kiel.de / mail: buero@dachverband-kiel.de